Medienmuseum
Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Medien erleben

Individuelle Führungen und Workshops für alle Altersklassen

Eines der geschichtsträchtigsten und ältesten Wohnhäuser der Stadt Aachen.

Regelungen für den individuellen Besuch einer Ausstellung

Auf 200.000 Zeitungen aus fünf Jahrhunderten online zugreifen

Oberbürgermeisterin Sibylle Keupen

„Heute ist es wichtiger denn je, Medienkompetenz zu vermitteln. Um Jung und Alt dabei zu unterstützen, das Wesentliche in der Flut der Informationen zu erkennen. Letztlich geht es darum, unsere Demokratie in den Medien lebendig zu halten und zu schützen. Das IZM leistet da hervorragende Arbeit!“

Info

Pontstr. 13
52062 Aachen
Tel.: +49 241 432 4910
Fax: +49 241 40 90 656
izm@mail.aachen.de

Bis einschl. 21 J. EINTRITT FREI!

Anfahrt »

Di – So 10 – 17 Uhr

Kalender
02. Oktober 2021 – 06. Februar 2022

Der Fotograf Ralf Schuhmann war zwischen 1988 und 1999 in Leipzig und Berlin mit der Kamera unterwegs. Ergebnisse dieser Streifzüge – Schwarzweiß-Fotografien aus der Zeit des Umbruchs – präsentiert die Ausstellung „Grauzone“ im Internationalen Zeitungsmuseum (IZM) in Aachen. Zu sehen sind Motive aus der Endzeit der DDR, gefolgt von Fotos der Leipziger Montagsdemonstrationen und vom Fall der Berliner Mauer im Herbst 1989. Bilder von der Währungsunion und der deutschen Wiedervereinigung im Jahr 1990 schließen sich an.
Der offizielle Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland war erst der Beginn des bis heute anhaltenden Einheitsprozesses. Schon früh gab es im Osten Deutschlands verbreitet Enttäuschungen über die tiefgreifenden Auswirkungen der gesellschaftlichen Veränderungen. Diese mündeten in zum Teil offene Proteste, wie einige Bilder der Demonstrationen von 1991 bezeugen. Der zweite Bereich der Ausstellung thematisiert am Beispiel Leipzigs anschaulich den Verfall ostdeutscher Städte in der DDR-Zeit und deren beginnende Sanierung in den 1990er Jahren in Folge der Wiedervereinigung. Die Fotoserie „Leipzig im Umbruch“ illustriert Erneuerung und Wandel der sächsischen Messestadt bis ins Jahr 1999. Durch ihre dokumentarisch-künstlerische Bildsprache transportieren die Fotos der Ausstellung eine starke Authentizität und vermeiden oft gesehene Klischees. Den Besuchenden bieten sich dadurch Möglichkeiten,
ihre eigenen Sichten auf die Ereignisse dieser Zeit zu prüfen.

Ralf Schuhmann wurde in Leipzig geboren. Nach seiner Ausbildung zum Fotografen in Leipzig studierte er an der Hochschule der Künste in Berlin. Er lebt und arbeitet heute in der Region Köln-Bonn-Koblenz. Seine Fotografien wurden in Deutschland, Italien, Großbritannien und China ausgestellt. (www.schuhmann-foto.de)



11. Januar 2022 – 06. Februar 2022

6. Januar 2021, Washington D.C., USA:
Eine aufgebrachte und durch falsche Anschuldigungen von Wahlbetrug aufgewiegelte Menge stürmt das Kapitol, den Sitz des Kongresses, also das Herz der amerikanischen Demokratie.
Die Gewalttaten an diesem Tag führen zu hohen Sachbeschädigungen, zahlreichen Toten und Verletzten sowie zu Fassungslosigkeit darüber, dass so etwas in einem Land mit einer fast 250-jährigen demokratischen Tradition möglich sein kann.
Im Zuge der Ereignisse wird die Rolle des scheidenden Präsidenten Donald Trump sehr kritisch gesehen: Er soll indirekt zum Sturm auf das Kapitol aufgerufen und nichts gegen den Aufruhr unternommen haben.
In den Tagen nach dem Aufruhr wird ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump eingeleitet, das schließlich an der republikanischen Mehrheit, der Partei von Trump, im Senat scheitert.
Die im Internationalen Zeitungsmuseum ausgestellten Titelseiten der New York Times dokumentieren diese dramatischen Ereignisse und sind dort noch bis zum 06. Februar 2022 zu sehen.



23. Januar 2022, 14:00 – 14:00

Öffentliche Sonntags-Führung / Dauerausstellung

Von der subjektiven Wahrheit und alternativen Fakten
Leitung: Michael Prömpeler

Museumseintritt / Führung 2,00 Euro
Treffpunkt Museumskasse

Wir weisen auf das Risiko einer auch kurzfristigen Absage aufgrund eines veränderten Infektionsgeschehens hin.



30. Januar 2022, 14:00 – 14:00

Öffentliche Sonntags-Führung / Dauerausstellung

Von der Höhlenmalerei bis TikTok – eine Geschichte der Medien
Leitung: David Falke

Museumseintritt / Führung 2,00 Euro
Treffpunkt Museumskasse

Wir weisen auf das Risiko einer auch kurzfristigen Absage aufgrund eines veränderten Infektionsgeschehens hin.



02. Februar 2022, 19:00 – 20:00

Grauzone – Fotos aus Leipzig & Berlin (1988 – 1999)

Der Fotograf Ralf Schuhmann war zwischen 1988 und 1999 in Leipzig und Berlin mit der Kamera unterwegs. Die Ausstellung zeigt Motive aus der Endzeit der DDR, gefolgt von Fotos der Leipziger Montagsdemonstrationen und vom Fall der Berliner Mauer im Herbst 1989. Bilder von der Währungsunion und der deutschen Wiedervereinigung im Jahr 1990 schließen sich an.

Andreas Düspohl führt durch die Ausstellung.

Bei Führungen oder der Teilnahme an einer Veranstaltung im Museum müssen Sie die 3G-Regel beachten: Geimpft, Genesen, Getestet.
Halten Sie dann bitte einen Nachweis über Impfung, Genesung oder negativen Corona-Test, der nicht älter als 48 Stunden sein darf, bereit.

Museumseintritt plus 2,00 €

Bitte melden Sie sich zu Führungen an: Tel.: +49 241 432-4910 oder an museumsdienst@mail.aachen.de


Weitere Termine »